„Blau-gelber Bodenbonus“

``Blau-gelber Bodenbonus``

Das Land Niederösterreich hat ab sofort den „blau-gelben Bodenbonus“ ins Leben gerufen. Dabei werden Gemeinden finanziell unterstützt, wenn sie versiegelte Flächen entsiegelt. Die Stadt Wiener Neustadt wird diese Initiative aufgreifen – Bürgermeister Klaus Schneeberger hat die Fachabteilung umgehend beauftragt, mögliche Entsiegelungsflächen zu suchen.

„Der ‚blau-gelbe Bodenbonus‘ des Landes ist eine ganz neue Herangehensweise an das Thema ‚Bodenschutz‘. Es werden damit nicht mehr nur bestehende Grünflächen geschützt, was wir auch in Wiener Neustadt mit unzähligen Maßnahmen tun, sondern es werden darüber hinaus Anreize gesetzt, neue Grünflächen zu schaffen. Wir greifen diesen Ball gerne auf, weil das Thema bei uns schon lange aktuell ist und auch den Intentionen unseres Stadtentwicklungsplanes entspricht, in dem zahlreiche Zielsetzungen und Maßnahmen verankert sind, die den Schutz und die Weiterentwicklung von Grün- und Freiräumen sicherstellen und auch Entsiegelungsschritte vorgesehen sind. Daher werden wir ab sofort geeignete Flächen im Stadtgebiet festlegen, die wir dem Land NÖ dann zur Entsiegelung nennen werden“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger.

Der „Blau-gelbe Bodenbonus“

  • Das Land NÖ stellt ab sofort 6 Mio. Euro in den nächsten 3 Jahren als Entsiegelungsprämie für die Gemeinden zur Verfügung, um der Natur bereits verbrauchte Böden wieder zurückzugeben
  • Damit wird ein Investitionsvolumen von mindestens 15 Mio. Euro ausgelöst.
  • Gefördert werden bis zu 50 Prozent von:
    • notwendigen Aufreiß- und Abbruchkosten
    • Wiederherstellung der Grünflächen
    • Maßnahmen zur Verbesserung von:
      • Wasser-Versickerung, -Speicherung und -Verdunstung
    • Die Abwicklung erfolgt über die eNu – Energie- und Umwelt-Agentur des Landes NÖ.

Andere News

„Ökonomische Bedeutung der Stadt“

Am gestrigen Montag fand in den Wiener Neustädter Kasematten die Präsentation der Studie "Die ökonomische Bedeutung der Stadt Wiener Neustadt" von Univ.-Prof. Dr. Christian Helmenstein statt, die im Rahmen des Stadtentwicklungsplans STEP WN2030+ durchgeführt und in den Kasematten von einem namhaften Podium bestehend aus Bürgermeister Klaus Schneeberger AKNÖ-Vizepräsident Horst Pammer, WKO-Vizepräsident Christian Moser und Martina Höllbacher von der Wissenschaftsabteilung des Landes diskutiert wurde.

Bodenschutz durch Entsiegelungen und Rückwidmungen

Bodenschutz wird in der Stadt Wiener Neustadt seit einigen Jahren großgeschrieben. Was mit dem Stadtentwicklungsplan STEP WN2030+ begonnen hat und mit der Bodenschutz-Offensive und dem Beschluss nach dem Initiativantrag „Freie Felder – Boden schützen“ 2022 fortgesetzt wurde, bekommt jetzt mit Rückwidmungen in Grünland und konkreten Entsiegelungen eine neue Dimension.

Radverkehrsoffensive 2023

Die Stadt Wiener Neustadt investiert auch im Jahr 2023 massiv in die infrastrukturelle Förderung des Radverkehrs. Um den Anteil des Radverkehrs im Gesamtverbund der Wege bis 2030 auf bis zu 20% zu erhöhen, wird im Rahmen der „Radverkehrsoffensive 2023“ neue Radinfrastruktur geschaffen und bestehende verbessert, ein starker Fokus auf Markierungen zur Erhöhung der Sicherheit gesetzt und die Öffentlichkeitsarbeit gestärkt.