Unterführung Civitas Nova 1c

Neue Fußgänger- und Radunterführung bei Haltestelle ``Civitas Nova``

I

Zum Jahresbeginn bringt die Stadt Wiener Neustadt ein ganz wichtiges Projekt für 2023 auf Schiene: Nach langer Planungs- und Entwicklungsphase kann im kommenden Jahr mit den Bauarbeiten für die neue ÖBB-Unterführung bei der Haltestelle „Civitas Nova“ der Pottendorferlinie begonnen und damit die langersehnte Fußgänger- und Radfahrerunterführung fixiert werden.
„Eine zeitgemäße Unterführung für Fußgänger und Radfahrer wird hier nicht nur die Zugänge für die neuen barrierefreien ÖBB-Bahnsteige schaffen, sondern auch eine ganz wichtige Lücke schließen. Für Radfahrerinnen und Radfahrer wird es dadurch künftig möglich, über eine dann durchgehende Radwegverbindung von der Innenstadt aus in die Civitas Nova gelangen. Die langersehnte Verbindung wird somit Wirklichkeit“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger und LAbg. Infrastruktur-Stadtrat Franz Dinhobl.
Die Bahnsteige werden im Zuge dieses Projekts zeitgemäß neu gestaltet und sind von allen Seiten barrierefrei erreichbar. Eine Park&Ride-Anlage wird errichtet, ein Hauptaugenmerk der Planungen der Stadt liegt auf der Busanbindung der Haltestelle, um das neue Klinikum, Stadion, FH, Hallenbad, Arena Nova und alle Betriebe auch bequem mit der Bahn in Kombination mit dem Bus von der Innenstadt vom Hauptbahnhof aus zu erreichen. Die Stadt erhält somit einen „Stadtbahnbogen“ der ein weiterer wichtiger Schritt im Ausbau des Öffentlichen Verkehrs in Wiener Neustadt darstellt. Radfahrerinnen und Radfahrer können durch dieses Bauvorhaben auf gesicherten Radwegen vom Süden der Stadt bis in die Civitas Nova „durchradeln“.
Mit dem Bau wird nach den laufenden Detailplanungen im Spätsommer 2023 begonnen, bis 2024 werden die Hauptarbeiten abgeschlossen sein. Die Fertigstellung des gesamten Projekts, das ein Gemeinschaftsprojekt des Landes NÖ, der Stadt Wiener Neustadt und den ÖBB darstellt, ist für das erste Quartal 2025 geplant.

Andere News

„Ökonomische Bedeutung der Stadt“

Am gestrigen Montag fand in den Wiener Neustädter Kasematten die Präsentation der Studie "Die ökonomische Bedeutung der Stadt Wiener Neustadt" von Univ.-Prof. Dr. Christian Helmenstein statt, die im Rahmen des Stadtentwicklungsplans STEP WN2030+ durchgeführt und in den Kasematten von einem namhaften Podium bestehend aus Bürgermeister Klaus Schneeberger AKNÖ-Vizepräsident Horst Pammer, WKO-Vizepräsident Christian Moser und Martina Höllbacher von der Wissenschaftsabteilung des Landes diskutiert wurde.

Bodenschutz durch Entsiegelungen und Rückwidmungen

Bodenschutz wird in der Stadt Wiener Neustadt seit einigen Jahren großgeschrieben. Was mit dem Stadtentwicklungsplan STEP WN2030+ begonnen hat und mit der Bodenschutz-Offensive und dem Beschluss nach dem Initiativantrag „Freie Felder – Boden schützen“ 2022 fortgesetzt wurde, bekommt jetzt mit Rückwidmungen in Grünland und konkreten Entsiegelungen eine neue Dimension.

Radverkehrsoffensive 2023

Die Stadt Wiener Neustadt investiert auch im Jahr 2023 massiv in die infrastrukturelle Förderung des Radverkehrs. Um den Anteil des Radverkehrs im Gesamtverbund der Wege bis 2030 auf bis zu 20% zu erhöhen, wird im Rahmen der „Radverkehrsoffensive 2023“ neue Radinfrastruktur geschaffen und bestehende verbessert, ein starker Fokus auf Markierungen zur Erhöhung der Sicherheit gesetzt und die Öffentlichkeitsarbeit gestärkt.